Süßwaren-Industrie

Ein traditionelles Einsatzgebiet für Vision-Systeme ist die Süßwarenindustrie. Viele Qualitätsmerkmale oder Produkteigenschaften können hier nur visuell geprüft werden. Ein variierendes Erscheinungsbild der Produkte und unterschiedliche Fehlerklassen sind der Normalfall. Genau aus diesen Gründen stellen Bildverarbeitungslösungen für diesen Bereich aber auch eine besondere Herausforderung für den Bildverarbeiter dar.

Optische Formenleerkontrolle

Für die Herstellung von Schokolade und Pralinen werden die unterschiedlichsten Formen verwendet. In diese Formen wird die flüssige Schokolade gegossen, um anschließend zu erkalten, entnommen und verpackt zu werden. Vor dem Füllen der leeren Formen muss sichergestellt werden, dass sie frei von Schokoladenresten, -bruchstücken oder -spritzern sind.
Bi-Ber - Systeme kontrollieren die Formen mittels Bildverarbeitung auf genannte Verunreinigungen.

Mit zwei modernen GigE-Kameras mit Farbsensor und Megapixelauflösung erkennen die Vision-Systeme Restverschmutzungen bis zu einer Größe von 1 mm² in den Alvoelen der leeren Form. Die Kameras sind an einen Panel-PC mit Windows-Betriebssystem angeschlossen, der bei der grafischen Benutzeroberfläche und der Softwareanbindung
keine Wünsche offen lässt. Es sind beliebig viele Rezepte für verschiedene Formtypen speicherbar.

Alle Komponenten (Kameras, Optik, LED-Beleuchtung, Panel-PC, Schaltkasten) sind in einem kompakten Edelstahl-Schrank montiert, der auf das Transfersystem aufgesetzt wird und nach unten die Sicht auf die zu kontrollierenden Formen offen lässt. Das System kann auch mit einem abgesetzten Schaltkasten und in verschiedenen Gehäusevarianten ausgeführt werden.

Optische 3D-Kontrolle von Schokoladenformen

Schokoladenformen sind in der Produktion systematischem Verschleiß ausgesetzt. Um schadhafte Ausbrüche schon während der Herstellung zuverlässig zu erkennen, hat Bi-Ber ein neuartiges 3D-Kamerasystem entwickelt, das sich durch höchste Präzision trotz sehr großer Scanbreite auszeichnet.

Das System verwendet das Triangulationsverfahren und besteht aus einer Sensorbox mit bis zu drei 3D-Kameras DS1300R von Cognex sowie einem Panel PC für die Bildverarbeitungssoftware und Dokumentation. Jede Kamera hat eine Erfassungsbreite von 340 mm und blickt effektiv unter einem Winkel von 45° auf die zu prüfende Form.

Das System erkennt prozessicher Deformierungen und Abplatzungen an den Stegen der Form ab der Größe eines Würfels mit 3 mm Kantenlänge. Da in der Regel mehr als ein Quadratzentimeter Material abplatzt, können Bruchstücke sicher detektiert werden. 

Systemeigenschaften

  • Zuverlässige Erkennung von Ausbrüchen bei großer Scanbreite
  • Hohe Auflösung trotz stark streuender Kunststoffoberflächen
  • geeignet für Formbreiten bis 900 mm bei Formhöhen bis 40 mm
  • schmalste erfassbare Stegbreite 2mm
  • Aufnahmefrequenz bis zu 2.500Hz
  • Schwingungsentkoppelte Montage
  • Flexibel anlagenspezifisch adaptierbar

Visuelle Endkontrolle in der Süßwarenindustrie

Bei der Produktion von Schokolade ist aus Gründen der ästhetischen Qualitätsanforderungen eine 100%-Prüfung unerlässlich. Weiterhin ist für die anschließende Verpackung eine vorherige Kontrolle der geometrischen Merkmale notwendig.
Fertige Lösungen existieren für die Prüfung von Schokoriegeln und Tafelschokoladen.

Allround-Inspektion von Schokoriegeln

Pro Sekunde wird eine Reihe mit 20 Schokoriegeln von 8 Kameras geprüft. Protokollierungsfunktionen sind durch den Benutzer wahlweise zuschaltbar. Das System erkennt die unterschiedlichsten Fehlerarten:

  • ganz oder teilweise fehlender Guss, Löcher im Guss
  • durchscheinende Füllung
  • zerbrochene, verklebte oder übereinander liegende Riegel
  • fehlende, zu wenige oder unregelmäßige verteilte Dekostreifen

Konturkontrolle von Tafelschokoladen

Das Bildverarbeitungs-System erkennt Flächenfehler ab einer Größe von ca. 25 mm². Die Vorteile sind:

  • manuelle Überwachung der Tafeln am Band entfällt
  • einzelne Bewertung jeder Tafel, auch wenn Tafeln direkt aneinander liegen
  • Ausschleusung der einzelnen fehlerhaften Tafeln
  • Schieflagen werden durch Lagerreferenzierung ausgeglichen
  • Messung erfolgt in der Bewegung bei einem Takt von 1,5 s/Reihe (8 Tafeln)
© Bi-Ber GmbH & Co. Engineering KG